Yoga und Hochsensibilität

Yoga und Hochsensibilität

Ein Praxisseminar zur Selbstfürsorge

Yoga und Hochsensibilität

Ein Praxisseminar zur Selbstfürsorge

Das Praxisseminar vermittelt achtsamkeitsbasierte Yoga-Übungen mit dem Ziel, das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung zu stärken sowie Maßnahmen zur Selbstregulation auf der körperlichen Ebene zu erlernen.

Die Fähigkeit der Hochsensibilität ermöglicht es, besonders achtsam, sensibel und feinsinnig wahrzunehmen, tiefe Verbindungen einzugehen sowie komplexe, übergreifende Zusammenhänge zu erkennen und vorausschauend zu durchdenken. Da die Kapazität, Reize aufzunehmen und zu verarbeiten, begrenzt ist, sollten Phasen der Regeneration, Integration und Zentrierung wichtiger Bestandteil des Alltags sein. Ausgewählte Yoga-Übungen bieten eine Unterstützung, die salutogene Selbstregulation zu stärken, Gesundheit zu fördern und das Wohlbefinden zu erhöhen.

Wesentliche Inhalte:

  • Hatha-Yoga zur Stärkung salutogener Selbstregulation und Selbstwirksamkeit

  • Übungen zur Körperwahrnehmung und Einführung in die körperbasierte Selbstreflexion

  • Übungen für Kraft, inneren Halt und Abgrenzung

  • Übungen zur Entspannung, Zentrierung und Verbindung

  • Reflexion von Fremd- und Eigen-Rhythmen sowie von Aktivität und Regeneration

Nutzen und Mehrwert:

Das Seminar vermittelt ein Verständnis, wie durch die Schulung der eigenen Wahrnehmung, selbstwirksam Maßnahmen zur Gesundheitsförderung auf verschiedenen Ebenen ergriffen werden können. Sie lernen praktische Übungen kennen, die in den Alltag integrierbar sind und die Sie eigenständig und selbstverantwortlich im Sinne der Selbstfürsorge durchführen können bzw. Ihren Klientinnen und Klienten vermitteln können.

Das Seminar ist auch für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten geeignet, die ihre Gesprächstherapie mit Körperübungen bereichern möchten.

Wissenswertes:

Dipl.-Psych. Nicole Hüttner beschäftigt sich als Yogalehrerin und Leiterin für therapeutischen Tanz mit Yoga und Tanz als Methoden der körperbasierten Selbstreflexion. Sie vermittelt Hatha-Yoga als Weg zur Selbsterkenntnis und Prävention von Erkrankungen. Über achtsame Selbstwahrnehmung können Körpersignale wahr- und ernstgenommen und in Zusammenhang gesetzt werden mit Handlungstendenzen und der aktuellen Lebenssituation.

Abschluss und Zertifizierung:

Nach Abschluss dieser Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

 

Die Fortbildungspunkte werden bei der Psychotherapeutenkammer Berlin beantragt und entsprechen in der Regel der Anzahl der Unterrichtseinheiten. Diese werden von der jeweiligen Landesärztekammer für die Anrechnung von CME-Punkten teilnehmender Ärzte und Ärztinnen anerkannt. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem Ansprechpartner bei Ihrer Landesärztekammer.

Literaturempfehlungen:

Hüttner, N. (2021). Hatha-Yoga als Methode der körperbasierten Selbstreflexion für Hochsensible. In: Berufsverband Unabhängiger Gesundheitswissenschaftlicher Yogalehrender. Hatha-Yoga pro Gesundheit: Selbstwirksamkeit stärken, Wohlbefinden fördern. (1. Auflage). Vandenhoeck & Ruprecht.

Eignung:

PsychologInnen; Psychologische PsychotherapeutInnen; ÄrztInnen; Studierende (Master kurz vor dem Abschluss)

Seminarzeiten:

Sa.01.04.202309:00 - 17:00
Berliner Fortbildungswoche Body & Soul - 
Stressbewältigung, Entspannung und gesunde Lebensführung 

Teilmodul von:Berliner Fortbildungswoche Body & Soul Stressbewältigung, Entspannung und gesunde Lebensführung

Yvette Tischer

Ihre Ansprechpartnerin

Yvette Tischer (030) 20 91 66 333 y.tischer@psychologenakademie.de
Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung wird das Modul B1 des Zertifikats Psychologische Gesundheitsförderung und Prävention BDP für PsychologInnen abgedeckt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren