Suizidale Krisen

Suizidale Krisen

Beurteilung, Ursachen und Intervention

Suizidale Krisen

Beurteilung, Ursachen und Intervention

In ihrer Arbeit werden Sie gelegentlich mit der Ankündigung von Klienten und Klientinnen konfrontiert, sich selbst das Leben nehmen zu wollen. Das Seminar nutzt u.a. Kleingruppenarbeiten und Diskussion, um neben einem theoretischen Wissenshintergrund ein angemessenes Verhalten im Akutfall zu vermitteln.

Jährlich sterben mit rund 10.000 Menschen mehr als 2,5mal so viele Personen durch die eigene Hand als bei Unfällen im Straßenverkehr. Auch in der Pflege, im Beratungskontext, im Rahmen notfallpsychologischer Unterstützungsmaßnahmen und anderen Situationen werden Betreuende mit Aussagen wie "Ich kann nicht mehr!" konfrontiert. Wo verläuft die Grenze zwischen unbedachter Äußerung und ernsthafter (Be-)Drohung? Wie können Sie die Situation ansprechen und wie sollten Sie sich verhalten? Solche und andere Fragen zur Akutberatung in suizidalen Krisen sind Inhalte dieses Seminars.

Wesentliche Inhalte:

Definitionen, Prävalenzen, Erscheinungsformen und Ursachen

 

Stereotype und Vorurteile vs. Fakten

 

Eigene Suizidalität und Haltung gegenüber Menschen mit Gedanken an Selbsttötung

Reaktionen und Interventionsmöglichkeiten bei Suizidalität

Rechtlicher Rahmen und Grenzen

 

Schnittstellen und Kooperationsmöglichkeiten

Nutzen und Mehrwert:

Anhand von Präsentationen und Rollenspielen lernen Sie, das Thema Suizidalität einzuschätzen und im Akutfall professionell zu intervenieren. Das erworbene Wissen wird in Diskussionen, Gruppenarbeiten und Selbsterfahrungsübungen vertieft.

Wissenswertes:

 

Das Seminar fokussiert auf Handlungsmöglichkeiten unterstützender Personen bei akuter Suizidalität, insbesondere wenn sie am Anfang Ihrer Karriere stehen oder nur über wenig Erfahrung mit Menschen in suizidalen Krisen verfügen. Auf ggfs. notwendige längerfristige psychotherapeutische Interventionen zur Bearbeitung der dahinter liegenden Problematik wird verwiesen, diese aber nicht im Rahmen des Seminars behandelt.

 

Dipl.-Psych. Florian Stoeck ist Psychologe und Kriminologe und arbeitet schwerpunktmäßig mit Menschen in akuten Krisen und nach Notfällen. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich PSNV und Notfallpsychologie und lehrt an mehreren Bildungseinrichtungen.

Abschluss und Zertifizierung:

Nach Abschluss dieser Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Fortbildungspunkte werden bei der Psychotherapeutenkammer Berlin beantragt und entsprechen in der Regel der Anzahl der Unterrichtseinheiten.

Literaturempfehlungen:

Staudt (2014). Die Geschichte meines Selbstmordes und wie ich das Leben wiederfand. München: Knaur.
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426276457

Teismann, Forkmann, Glaesmer (2021). Suizidales Erleben und Verhalten. 1. Auflage. Köln: Psychiatrie Verlag.
ISBN: 978-3-96605-028-9

Eignung:

PsychologInnen; Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen; Psychologische PsychotherapeutInnen; PsychotherapeutInnen in Ausbildung; Ärztliche PsychotherapeutInnen; Führungskräfte; HR-Fachkräfte; Klinisches Arbeitsfeld; Psychosoziales Arbeitsfeld; Studierende (Studierende Master, Master kurz vor dem Abschluss)

Seminarzeiten:

Mi.21.09.202209:00 - 17:00
Fortbildungswoche Notfälle und Krisen - 
Hilfsangebote für Menschen in Not
Teilmodul von:Fortbildungswoche Notfälle und Krisen Hilfsangebote für Menschen in Not

Yvette Tischer

Ihre Ansprechpartnerin

Yvette Tischer (030) 20 91 66 333 y.tischer@psychologenakademie.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Ansprechpartnerin.

Das könnte Sie auch interessieren