Spielen, wetten, kaufen...

Spielen, wetten, kaufen...

Schematherapie zur wirksamen Behandlung der Verhaltenssucht

Spielen, wetten, kaufen...

Schematherapie zur wirksamen Behandlung der Verhaltenssucht

Sie werden in die die schematherapeutische Konzeptualisierung der Verhaltenssucht im Modusmodell eingeführt. Imagination und Stühledialog, ergänzende Tools der 3. Welle der Verhaltenstherapie, das Handling schwieriger Therapiesituationen und Aspekte der therapeutischen Beziehung stehen im Mittelpunkt des Seminars.

Mit Suchtcharakter betriebenes Spielen oder Wetten, Surfen im Internet, Shopping, Sex haben, Arbeiten oder Sport treiben betrifft viele PatientInnen und bekommt auch durch Neuerungen in den internationalen Klassifikationssystemen wachsende Relevanz. Wie für manch andere herausfordernde Problematik bietet auch bei den Verhaltenssüchten die Schematherapie einen Ansatz für nachhaltige Veränderungen. Der Workshop vermittelt den neuen schematherapeutischen Ansatz für Verhaltenssüchte und gibt Ihnen Gelegenheit zur aktiven Einübung der Methoden.

Wesentliche Inhalte:

  • Schematherapeutische Konzeptualisierung der Verhaltenssucht a) als Bewältigungsmodus oder b) als Kind-Modus

  • Die Rolle von emotionalen Grundbedürfnissen

  • Biologische und lerntheoretische Aspekte von Verhaltenssucht

  • Emotionsaktivierende Methoden zur Diagnostik, Überschreibung alter Muster, zur empathischen Konfrontation und Veränderung von Bewältigungsmodi und zur Ressourcenaktivierung

  • Ergänzende Tools (z.B. Akzeptanz / ACT, Achtsamkeit)

  • Schwierige Therapiesituationen und therapeutische Beziehung

Nutzen und Mehrwert:

Wie auch bei stoffgebundenen Süchten können in der Verhaltenssucht-Therapie auf beiden Seiten therapiegefährdende Phänomene wie Widerstand, Überdruss oder Resignation auftreten. Die Schematherapie ermöglicht Ihnen die Entwicklung eines neuen Blickwinkels und eines tieferen Mitgefühls für PatientInnen. Die erlebnisaktivierenden Methoden bringen Bewegung und Nachhaltigkeit in die Therapie.

Wissenswertes:

Psychoedukation, Emotionsaktivierung, Nachbeelterung, Unterbrechen des Autopiloten, Bedürfnisorientierung und bewusstes Einbrennen funktionalerer Verhaltensmuster bilden den sehr fokussierten Rahmen der Schematherapie der Verhaltenssucht, die Dr. Julia Arnhold und ihre Co-Autorin Hannah Hoppe 2019 konzeptualisiert haben. Der stetige Rekurs auf emotionale Grundbedürfnisse im Therapieverlauf ermöglicht es, hinter die oft erdrückend erscheinende Symptomatik zu schauen, auf das, worum es eigentlich geht.

Abschluss und Zertifizierung:

Nach Abschluss dieser Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Fortbildungspunkte werden bei der Psychotherapeutenkammer Berlin beantragt und entsprechen in der Regel der Anzahl der Unterrichtseinheiten. Diese werden von der jeweiligen Landesärztekammer für die Anrechnung von CME-Punkten teilnehmender Ärztinnen und Ärzte anerkannt. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Landesärztekammer.

Literaturempfehlungen:

Roediger, E. (2018). Was ist Schematherapie? Eine Einführung in Grundlagen, Modell und Anwendung (3. Überarbeitete Auflage). Paderborn: Junfermann Verlag.

Arnhold, J. & Hoppe, H. (2019). Ausstieg aus Verhaltenssüchten. Wie Schematherapie helfen kann. Paderborn: Junfermann Verlag.

Eignung:

PsychologInnen; Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen; Psychologische PsychotherapeutInnen; PsychotherapeutInnen in Ausbildung; ÄrztInnen; Ärztliche PsychotherapeutInnen; Klinisches Arbeitsfeld; Psychosoziales Arbeitsfeld

Seminarzeiten:

Di.30.08.202209:30 - 17:30
Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie - 
Moderne Interventionen im Spannungsfeld zwischen Traum und Wirklichkeit 
Teilmodul des Curriculums:Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie Moderne Interventionen im Spannungsfeld zwischen Traum und Wirklichkeit

Steffi Dadier

Ihre Ansprechpartnerin

Steffi Dadier (030) 209 166 314 s.dadier@psychologenakademie.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Ansprechpartnerin.

Das könnte Sie auch interessieren