Mit Psychologie ins Klassenzimmer

Mit Psychologie ins Klassenzimmer

Umgang mit gewaltbereiten Schülern und Schülerinnen

Mit Psychologie ins Klassenzimmer

Umgang mit gewaltbereiten Schülern und Schülerinnen

In diesem Seminar steht die Gewaltprävention in der Schule im Mittelpunkt. Es geht um den Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die bereits Gewalttendenzen zeigen und um Maßnahmen zur Verhinderung von Gewalt im Vorfeld.

Bei einer Kleingruppenarbeit schlägt Dario einen Mitschüler. Lange nachdenken, wie jetzt am besten vorzugehen ist, können Lehrerinnen und Lehrer nicht. Gute Vorbereitung kann aber helfen, in einer solchen Situation klar zu kommen. Im Seminar wird eines der wichtigsten Tools im Classroom-Management als Handlungsoption für den Umgang mit gewalttätigen Übergriffen vorgestellt. Aber es gibt noch besseres, nämlich primärpräventives Vorgehen mit dem Ziel, derartige Vorkommnisse zu reduzieren. Welche Handlungsmöglichkeiten es zur Reduzierung solcher Vorfälle gibt und wann man damit startet ist Inhalt des Seminars.

Wesentliche Inhalte:

  • Handlungsoptionen bei herausforderndem und gewaltbereitem Verhalten im Voraus überlegen

  • Präventives Handeln

  • Prioritätenmanagement beim Beziehungsaufbau zu Schülern und Schülerinnen

  • Wie gute Beziehungen gestalten?

  • Negative Emotionen der Schüler und Schülerinnen ansprechen

  • Die 2-Phasen-Intervention

Nutzen und Mehrwert:

Sie lernen im Seminar die 2- Phasen -Intervention bei aggressivem Verhalten und präventive Aspekte, die massives Stören eingrenzen, kennen. Wir besprechen das auch an Hand von Videos oder von Fallbeispielen aus Ihrer Praxis und in Kleingruppenarbeit, um Sie bestmöglich auf den gelingenden Umgang mit Aggressionen und Gewalt vorzubereiten.

Wissenswertes:

Ein Beispiel für Psychologie im Klassenzimmer:

The support question – Beziehungsaufbau zu Schülern und Schülerinnen mit herausforderndem Verhalten: Schon in den ersten Wochen des neuen Schuljahres sagt die Lehrperson zu Dario, der im letzten Schuljahr durch massive Störungen auffiel, „Dario, mir ist wichtig, dass du dich in der Klasse wohl fühlst. Wie geht es dir, fühlst du dich wohl?“ Da antwortet Dario grob und aggressiv, „schlecht, Sie sind unfair. Immer bin`s ich. Bei den anderen sagen Sie nie was!“ Ein Fall für eine Sanktion? NEIN! Im Gegenteil – eine sehr bedeutsame Aussage! Wie wir Darios Aussage nutzen, um eventuell bei ihm vorhandene Agressionen abzubauen und die Beziehung zu ihm zu vertiefen erfahren Sie im Workshop.

Literaturempfehlungen:

Eichhorn, C. (2022): „Mit Psychologie ins Klassenzimmer. Leichter und lockerer unterrichten“.

Shukla-Metha, S., Albin, R. (2003): Twelve Practical Strategies to Prevent Behavioral Escalation in Classroom Settings. In: Preventing School Failure. 47, S. 156-172.

Eignung:

PsychologInnen; Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen; Psychologische PsychotherapeutInnen; Psychosoziales Arbeitsfeld; Akademische Berufe (Beratungslehrer, Lehrer, Sozialpädagogen)

Seminarzeiten:

Mi.18.10.202309:00 - 17:00
Fortbildungswoche Notfälle und Krisen - 
Hilfsangebote für Menschen in Not
Teilmodul von:Fortbildungswoche Notfälle und Krisen Hilfsangebote für Menschen in Not

Yvette Tischer

Ihre Ansprechpartnerin

Yvette Tischer (030) 209 166 333 y.tischer@psychologenakademie.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Ansprechpartnerin.

Das könnte Sie auch interessieren