Kriminalitätsrückfall-Prognose

Kriminalitätsrückfall-Prognose

Erstellung kriminalprognostischer Gutachten bei Sexual- und Gewaltstraftätern

Kriminalitätsrückfall-Prognose

Erstellung kriminalprognostischer Gutachten bei Sexual- und Gewaltstraftätern

Im Seminar steht die Begutachtung der Rückfallwahrscheinlichkeit verurteilter Sexual- und Gewaltstraftäter in Justizvollzugsanstalten und der forensischen Psychiatrie im Mittelpunkt. Die Anwendung von standardisierten Prognoseinstrumenten, die Diagnostik von paraphilen Störungen und die integrative Gefährlichkeitsprognose werden behandelt.

Das Seminar vermittelt die Grundlagen der rechtpsychologischen Begutachtung im Strafrecht mit dem Schwerpunkt der Prognosebegutachtung von Sexualstraftätern mit und ohne paraphile Störungen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Mindestanforderungen an Prognosegutachten werden das praktische Vorgehen und die einzelnen Schritte der Begutachtung erläutert. In praktischen Übungen anhand realer Fälle aus der Begutachtungspraxis sollen die Seminarteilnehmer die theoretischen Inhalte umsetzen.

Wesentliche Inhalte:

Wesentliche Inhalte

  • Grundlagen kriminalprognostischer Begutachtung

  • Mindestanforderungen an Prognosebegutachtungen

  • Durchführung von Explorationen

  • Diagnostik von paraphilen Störungen

  • Testdiagnostik und standardisierte Prognoseinstrumente

Nutzen und Mehrwert:

Sie erlernen im Seminar Schritt für Schritt den diagnostischen Prozess der Gefährlichkeitseinschätzung bei Sexual- und Gewaltstraftätern. Anhand von Fallbeispielen aus der gutachterlichen Praxis können Sie in Kleingruppenarbeit die erlernte integrative Herangehensweise zur Beurteilung der Rückfallwahrscheinlichkeit von Straftätern üben.

Wissenswertes:

Die Seminarleiterin verfügt über langjährige praktische Erfahrung als rechtspsychologische Sachverständige und wird die Seminarinhalte durch viele Beispiele lebhaft und praxisnah gestalten.

Literaturempfehlungen:

Kröber, H., Brettel, H., Rettenberger, M. et al. (2019). Empfehlungen für Prognosegutachten: Erfahrungswissenschaftliche Empfehlungen für kriminalprognostische Gutachten. Forensische Psychiatrie Psychologie Kriminologie, 13(4), 334–342

Eignung:

PsychologInnen; Psychologische PsychotherapeutInnen; Studierende (Master kurz vor dem Abschluss)


Christiane Jähnig

Ihre Ansprechpartnerin

Christiane Jähnig (030) 20 91 66 313 c.jaehnig@psychologenakademie.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Ansprechpartnerin.

Das könnte Sie auch interessieren