Klopfen mit Kindern und Jugendlichen

Klopfen mit Kindern und Jugendlichen

Wer macht alles mit?

Klopfen mit Kindern und Jugendlichen

Wer macht alles mit?

Das Klopfen (PEP nach Michael Bohne) aktiviert die Selbstwirksamkeit und kann daher sehr gut mit anderen psychotherapeutischen Methoden kombiniert werden. Die Dozentin stellt im Seminar vor, wie diese Technik aus systemischem Blickwinkel mit Leichtigkeit in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und deren Umfeld eingesetzt werden kann.

Die Klopftechnik (PEP nach M. Bohne) zählt zu den bifokal-multisensorischen Interventionstechniken (wie EMDR, EMI, Brainspotting, OEI, etc.) Immer mehr PsychotherapeutInnen erfahren diese Techniken als eine wertvolle Bereicherung ihrer therapeutischen Handlungsmöglichkeiten, zumal empirische Untersuchungen die Wirksamkeit dieser Methoden belegen. Sie erhalten ein tieferes Verständnis dafür, wann und wie Sie die Klopftechnik in den therapeutischen Prozess mit Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern integrieren können. Die Leichtigkeit und der Nutzen dieser Zusatztechnik wird mit Hilfe verschiedener Übungen erfahrbar gemacht, um sie anschließend in der therapeutischen Arbeit wirkungsvoll einsetzen zu können.

Wesentliche Inhalte:

  • Einführung in die Prozess- und Embodiment fokussierte Psychologie (PEP)

  • Klopftechnik zur Stressreduktion

  • Selbstwertübungen

  • Big Five

  • Klopfen als Bindeglied zwischen den Systemen

Nutzen und Mehrwert:

Im Seminar erhalten Sie einen umfassenden Einblick in das Klopfen und die Selbstwertstärkung, die von der Dozentin weiter entwickelt wurden. Die Vorgehensweise wird anhand klassischer Herausforderungen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, wie Angst, ADHS, Autismus, Impuls- und Identifikationsprobleme beschrieben, demonstriert und geübt. Das Erlernte kann in Kleingruppen vor dem Hintergrund eigener Fälle trainiert und gefestigt werden.

Wissenswertes:

Das Seminar gibt eine Einführung in den von der Dozentin entwickelten Ansatz KIKOS: Kompass zur Integration komplexer Systeme, in seiner Anwendung auf den Umgang mit verschiedenen kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbildern in der Praxis.

Das Seminar findet über die Plattform Zoom statt. Als technische Voraussetzungen benötigen Sie ein Notebook/PC mit Kamera und Mikrofon (Headset empfohlen) und eine stabile Internetverbindung. Die Sicherstellung einer stabilen Datenverbindung und von für das Seminar erforderlicher und funktionierender Hardware (Rechner, Bildschirm, Lautsprecher/Kopfhörer/Headset, Mikrofon, Kamera) sind im Vorfeld der Seminarteilnahme durch die Teilnehmer sicher zu stellen. Sie erhalten von uns bei Anmeldung eine schriftliche Anleitung für die Teilnahme an Zoomseminaren.

Abschluss und Zertifizierung:

Nach Abschluss dieser Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Fortbildungspunkte werden bei der Psychotherapeutenkammer Berlin beantragt und entsprechen in der Regel der Anzahl der Unterrichtseinheiten. Diese werden von der jeweiligen Landesärztekammer für die Anrechnung von CME-Punkten teilnehmender Ärztinnen und Ärzte anerkannt. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Landesärztekammer.

Literaturempfehlungen:

Reinicke, Claudia A. (2015). Mit ADHS und Freude durch den Schulalltag. Carl Auer Verlag, Heidelberg.

Bohne, M. & Reinicke, C.A. (2016). Klopfen mit Kindern. Herder-Verlag, Freiburg/Breisgau.

Bohne, M. (2013). Bitte klopfen. Carl-Auer-Verlag , Heidelberg.

Eignung:

PsychologInnen; Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen; Psychologische PsychotherapeutInnen; PsychotherapeutInnen in Ausbildung; Ärztliche PsychotherapeutInnen; Klinisches Arbeitsfeld; Psychosoziales Arbeitsfeld; Studierende (Studierende Master, Master kurz vor dem Abschluss)

Seminarzeiten:

Mo.12.12.202209:00 - 17:00
Di.13.12.202209:00 - 17:00
Mi.14.12.202209:00 - 17:00

Steffi Dadier

Ihre Ansprechpartnerin

Steffi Dadier (030) 209 166 314 s.dadier@psychologenakademie.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Ansprechpartnerin.

Das könnte Sie auch interessieren