Die Prüfung der Glaubhaftigkeit von Aussagen

Die Prüfung der Glaubhaftigkeit von Aussagen

Aussagepsychogische Methodologie und Begutachtung

Die Prüfung der Glaubhaftigkeit von Aussagen

Aussagepsychogische Methodologie und Begutachtung

Forensische Gutachter sehen sich mit der Beurteilung des Erlebnisgehalts von Aussagen nicht nur in strafgerichtlichen, sondern auch in familiengerichtlichen, allgemein zivilrechtlichen Verfahren sowie in Verfahren nach dem Opferentschädigungsgesetz konfrontiert.

Im Seminar lernen Sie aufbauend auf einer Einführung in theoretische und empirische Grundlagen der Glaubhaftigkeitsbegutachtung Prüfkonstellationen aus der Praxis sowie Erhebungs- und Analysebereiche der aussagepsychologischen Methode kennen. Praxisbezogen werden Untersuchungsplanung, -durchführung, Explorationstechnik erläutert.

Wesentliche Inhalte:

  • Theoretische und empirische Grundlagen, BGH-Rechtsprechung

  • Aussagepsychologische Anwendung hypothesengeleiteter Diagnostik

  • Prüfkonstellationen und relevante Erhebungs- und Auswertungsbereiche

  • Untersuchungsplanung und -durchführung

  • Grundzüge aussagepsychologischer Interviewtechnik

  • Konstanzanalyse und merkmalsorientierte Inhaltsanalyse

  • Analyse der Entstehung der Aussage/Identifikation suggestiver Einflussfaktoren

Nutzen und Mehrwert:

Durch das Seminar erwerben Sie die Grundlagen aussagepsychologischer Glaubhaftigkeitsbegutachtung. Sie werden befähigt, die richtigen Prüfmethoden auszuwählen und erlernen deren Einsatz sowie Auswertung anhand von Fallbespielen im Seminar.

Wissenswertes:

Seminarzeiten:

 

Freitag, 16.04.2021 13:00 - 19:45 Uhr

Samstag, 17.04.2021 09:00 - 16:30 Uhr

Literaturempfehlungen:

Aymans, M. (2012): Begutachtung der Glaubhaftigkeit. In: H. Kury & J. Obergfell-Fuchs: Rechtspsychologie. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer, S. 151-173.

Bundesgerichtshof (1999): Wissenschaftliche Anforderungen an aussagepsychologische Begutachtungen (Glaubhaftigkeitsgutachten) Grundsatzentscheidung in der Sache 1 StR 618/98. BGHSt 45, 164ff. Erschienen in: Praxis der Rechtspsychologie (1999), 9. Jahrgang, 2, S. S. 113-125.

Köhnken, G. (2019): Fehlerquellen in aussagepsychologischen Gutachten. In: R. Deckers, G. Köhnken (3. Aufl.): Die Erhebung und Bewertung von Zeugenaussagen im Strafprozess. Berlin: BWV, S. 25-69.

Volbert, R. & Dahle. K. (2010): Forensisch-psychologische Diagnostik im Strafverfahren (Kapitel „Aussagepsychologische Begutachtung“, S. 18-66). Göttingen: Hogrefe.

Eignung:

PsychologInnen; Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen; Psychologische PsychotherapeutInnen; Studierende (Studierende Master, Master kurz vor dem Abschluss)


Christiane Jähnig

Ihre Ansprechpartnerin

Christiane Jähnig (030) 20 91 66 313 c.jaehnig@psychologenakademie.de
Das Seminar ist für Schwerpunkt A4 und B4 der Weiterbildung zum/zur Fachpsychologen/ Fachpsychologin für Rechtspsychologie BDP/ DGPs anerkannt. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren


Weitere Veranstaltungen der Dozenten