Die Kinder im Schatten der Sucht

Die Kinder im Schatten der Sucht

Diagnostik, Screening und mögliche therapeutische Zugänge bei Menschen mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD)

Die Kinder im Schatten der Sucht

Diagnostik, Screening und mögliche therapeutische Zugänge bei Menschen mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD)

Vielfach übersehen, fehldiagnostiziert und fehlbetreut, geht es um die Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung von Menschen (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen (FASD): Diagnostik, Screening und mögliche therapeutische Zugänge.

Trotz der 2016 publizierten deutschsprachigen FASD Leitlinien bleibt die Unterdiagnostik dieser komplexen, vielfach äußerlich nicht sichtbaren Beeinträchtigungen sowohl für Kinder- , Jugendlichen- als auch Erwachsenentherapeuten ein Problem. Wird die Behandlung nicht auf diese Patientinnen und Patienten abgestimmt und an ihre Beeinträchtigungen angepasst, bleiben sie diejenigen, die aus therapeutischen Settings als behandlungsresistent und unkooperativ herausfallen. Auch FamilientherapeutInnen können Familiendynamiken bei übersehener FASD missinterpretieren. Bspw. gehört entgegen aller Erwartungen ein hoher Sozialstatus in Deutschland zu den Risikofaktoren.

Wesentliche Inhalte:

  • Einführung in die FASD Diagnostik (auch DSM 5) unter besonderer Berücksichtigung der Beeinträchtigungen der exekutiven Funktionen

  • Screeningansätze für die psychotherapeutische Praxis

  • Überblick über sekundäre, komorbide Störungen und Gefährdungen

  • Interventionen – mögliche Zugänge

  • Hilfestellung für die praxisorientierte Einschätzung von Schweregraden

Nutzen und Mehrwert:

Sie werden befähigt, Menschen mit FASD zu identifizieren und bei Bedarf eine spezialisierte Diagnostik anzubahnen. Sie haben ferner eine erste Orientierung für die Anpassung ihrer therapeutischen Settings an die Verhaltensbesonderheiten von Menschen mit FASD sowie möglicher Therapieschwerpunkte.

Wissenswertes:

Die Dozentin hat an der S-3 Leitlinie zur Diagnostik der Fetalen Alkoholspektrumsörungen (FASD) mit gearbeitet. Im Rahmen des FASD-Fachzentrums, das sie leitet, hat sie die ersten Betreuungsprojekte im Kinder-, Jugendlichen- und Erwachsenenbereich (Eingliederungshilfe) aufgebaut. Im Rahmen eines Forschungsprojektes entwickelte sie ein psychoedukatives Gruppenangebot zunächst für suchtbelastete Menschen mit FASD, das inzwischen auf Jugendliche und Erwachsene mit FASD (auch ohne Suchtbelastung) erweitert wurde und von der zentralen Prüfstelle Prävention zertifiziert ist. Gemeinsam mit Kooperationspartnern entwickelte sie eine Weiterbildung zur FASD-Fachkraft, ist als FASD-Fortbildnerin unterwegs und hat zu einem breiten Spektrum FASD-relevanter Themen publiziert.

Das Seminar findet über die Plattform Zoom statt. Als technische Voraussetzungen benötigen Sie ein Notebook/PC mit Kamera und Mikrofon (Headset empfohlen) und eine stabile Internetverbindung. Die Sicherstellung einer stabilen Datenverbindung und von für das Seminar erforderlicher und funktionierender Hardware (Rechner, Bildschirm, Lautsprecher/Kopfhörer/Headset, Mikrofon, Kamera) sind im Vorfeld der Seminarteilnahme durch die Teilnehmer sicher zu stellen. Sie erhalten von uns bei Anmeldung eine schriftliche Anleitung für die Teilnahme an Zoomseminaren.

Abschluss und Zertifizierung:

Nach Abschluss dieser Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Fortbildungspunkte werden bei der Psychotherapeutenkammer Berlin beantragt und entsprechen in der Regel der Anzahl der Unterrichtseinheiten. Diese werden von der jeweiligen Landesärztekammer für die Anrechnung von CME-Punkten teilnehmender Ärztinnen und Ärzte anerkannt. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Landesärztekammer.

Literaturempfehlungen:

  • Becker, G., Hennicke, K., Klein, M., Landgraf, M.N. (2020). Erwachsene mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen Diagnostik, Screening, Intervention, Suchtprävention. Berlin: de Gruyter

  • Häßler Frank, Weirich Steffen, Reis Olaf (2017): Fetale Alkoholspektrumstörungen und Delinquenz ; Erschienen in: Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie | Ausgabe 4/2017

  • Die Drogenbeauftrage der Bundesregierung (Hrsg.) (2017). Stressreduktion bei FASD Betroffenen, deren Bezugspersonen und sozialer Umwelt durch Elterncoaching - Ein Handbuch zum Coaching von Bezugspersonen FASD Betroffener

  • Jost, A.& V. Wirth, J. (Hrsg.) (2017). Mehrperspektivisches Arbeiten in der Kinder- und Jugendhilfe. „Steven M.“ ein Junge mit FASD. Stuttgart: Kohlhammer

  • FASD und Schule Eine Handreichung zum Umgang mit Schülern mit Fetaler Alkoholspektrumstörung Idstein: Schulz-Kirchner Verlag

  • Landgraf Mirjam N., Hoff Tanja (2019). Fetale Alkoholspektrumstörungen. Diagnostik, Therapie, Prävention. Stuttgart: Kohlhammer

Eignung:

PsychologInnen; Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen; Psychologische PsychotherapeutInnen; PsychotherapeutInnen in Ausbildung; ÄrztInnen; Ärztliche PsychotherapeutInnen; BeraterInnen; Klinisches Arbeitsfeld; Psychosoziales Arbeitsfeld; Suchtberatung; Erziehungs- und Familienberatungsstellen; Studierende (Studierende Master, Master kurz vor dem Abschluss)

Seminarzeiten:

Do.23.02.202309:00 - 17:00
Fr.24.02.202309:00 - 12:30

Steffi Dadier

Ihre Ansprechpartnerin

Steffi Dadier (030) 209 166 314 s.dadier@psychologenakademie.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Ansprechpartnerin.

Das könnte Sie auch interessieren