Behandlung komplexer Traumafolgestörungen Teil 2

Behandlung komplexer Traumafolgestörungen Teil 2

Hilfreiche Therapieansätze bei Selbstablehnung und bei komorbiden Dissoziativen Störungen

Behandlung komplexer Traumafolgestörungen Teil 2

Hilfreiche Therapieansätze bei Selbstablehnung und bei komorbiden Dissoziativen Störungen

Im Mittelpunkt dieses Moduls steht die Behandlung komplexer Traumafolgestörungen mit einem Schwerpunkt auf Selbstablehnung und auf komorbiden Dissoziativen Störungen. Dissoziative Phasen treten oft nach Traumata auf und stellen ein komplexes Symptom dar, das therapeutisch herausfordernd sein kann.

Im Modul werden effektive Therapiestrategien für Selbstablehnung und für Posttraumatische Belastungsstörungen mit komorbider Symptomatik (kPTBS, DESNOS) am Beispiel Dissoziativer Störungen vermittelt, die im Vertiefungsmodul intensiviert werden. Das Wegdriften aus einer Situation und das "Nicht Mehr Hier Sein" sind Anzeichen einer Dissoziation, die besonders nach traumatischen Erlebnissen auftreten kann. Betroffene werden dadurch aus dem momentanen Erleben gerissen und sind oft von großer Angst vor der nächsten Dissoziation geprägt.

Wesentliche Inhalte:

  • Arbeit auf der inneren Bühne (Täterintrojekte, Umgang mit destruktivem Neid und mit realer Schuld)

  • Schonende Imaginative Trauma-Konfrontation und EMDR bei kPTBS

  • Behandlung bei PTBS mit komorbider Dissoziativer Störung

  • Fokussierung der Aufmerksamkeit bei Dissoziativer Störung

Nutzen und Mehrwert:

Methodenübergreifend und integrativ werden in diesem Modul weitere Therapiestrategien für die Behandlung komplexer PTBS mit Schwerpunkt auf dissoziativen Störungen vermittelt, die Ihren Methodenkoffer ergänzen und wertvolle Hilfen für die Arbeit mit Betroffenen bieten.

Wissenswertes:

Es werden die folgenden Inhalte des von der deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatherapie (DeGPT) entwickelten CurriculumsSpezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)“ in der überarbeiteten Fassung von 2020 vermittelt:

7 Behandlung komplexer Traumafolgestörungen einschließlich Dissoziativer Störungen (Teil 2: 16 UE)

Literaturempfehlungen:

B.Schippan , K. Baumann, M. Linden: Weisheitstherapie–kognitive Therapie der posttraumatischen Verbitterungsstörung Verhaltenstherapie 2004

Linden M (2007) Befreite Psyche "Weisheitstherapie" NeuroTransmitter3: 62 3: 62-68

Eckhardt-Henn, A. and S. O. Hoffmann, Eds. (2004). Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Theorie, Symptomatik, Therapie. Stuttgart, New York, Schattauer.

Eignung:

Psychologische PsychotherapeutInnen; PsychotherapeutInnen in Ausbildung (PiA mit Behandlungserlaubnis); Ärztliche PsychotherapeutInnen

Seminarzeiten:

Fr.25.11.202211:00 - 17:30
Sa.26.11.202211:00 - 17:30
Curriculum Psychotraumatherapie mit EMDR - 
Nach den neuen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatherapie 
Teilmodul des Curriculums:Curriculum Psychotraumatherapie mit EMDR Nach den neuen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatherapie

Steffi Dadier

Ihre Ansprechpartnerin

Steffi Dadier (030) 209 166 314 s.dadier@psychologenakademie.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Ansprechpartnerin.

Das könnte Sie auch interessieren