Verständnis psychologischer Arbeitsgestaltung

Verständnis psychologischer Arbeitsgestaltung

Arbeitspsychologische Erkenntnisse anwenden und Gestaltungsbedarfe erkennen

Verständnis psychologischer Arbeitsgestaltung

Arbeitspsychologische Erkenntnisse anwenden und Gestaltungsbedarfe erkennen

Modul 1 dient der Einführung in die psychologische Arbeitsgestaltung. Es werden die wichtigsten Grundlagen und deren Anwendungsbezug dargestellt. Das beinhaltet die wesentlichsten arbeitspsychologischen Begrifflichkeiten, Modelle und Theorien und die kritische Auseinandersetzung damit.

Modul 1 befasst sich mit den theoretischen Grundlagen der psychologischen Arbeitsgestaltung. Gemeinsam mit Ihnen beleuchten die Dozierenden die wichtigsten Theorien bzw. Modelle (wie bspw. die Handlungsregulationstheorie oder das Modell der Gratifikationskrisen) und einschlägige Konzepte und Begrifflichkeiten (wie bspw. das Belastungs-Beanspruchungs-Konzept). Weiterhin wird in Übungen und Kleingruppenarbeiten deren Bezug zur Praxis erarbeitet und eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema angestrebt.

Wesentliche Inhalte:

  • Anlässe und Gestaltungsziele psychologischer Arbeitsgestaltung

  • Darstellung und Erläuterung des Belastungs-Auseinandersetzungsmodell, der Begriffe „Gesundheit", und „arbeitsbedingte psychische Belastung"

  • Handlungsregulationstheorie und deren Umsetzung am Beispiel des BGM-Prozesses

  • Haltung und Prozessvorgehen am Beispiel Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen sowie am Beispiel psychologischer Arbeitsgestaltung

  • Darstellung und kritische Auseinandersetzung mit analyse- und handlungsrelevanten Theorien, z.B. Modell der Gratifikationskrise oder Job-Demands-Rersources Modell

  • Präzisierung von Zielen im Prozess der psychologischen Arbeitsgestaltung

Nutzen und Mehrwert:

Modul 1 vermittelt Ihnen die wichtigsten Grundlagen psychologischer Arbeitsgestaltung und deren Anwendungsbezug. Sie kennen den Ablauf eines Prozesses, wie bspw. dem der Arbeitsgestaltung, und können diese entsprechend planen und strukturieren. Sie werden weiterhin aus vorgegebenen Grobzielen in der Planung Feinziele und Erfolgskriterien ableiten und diese präzisieren können.

Wissenswertes:

Modul 1 ist Teil der Fortbildung „Psychologische Arbeitsgestaltung - eine Intensivfortbildung für die betriebliche Praxis",. Die Intensivfortbildung vermittelt praxisrelevante Expertise für betriebliche AnwenderInnen, um veränderte Arbeitsanforderungen zu gestalten und integriert eigenverantwortliche Projektarbeit der Teilnehmenden in interdisziplinären Projektteams.

Eignung:

PsychologInnen; BSc. Psychologie; ÄrztInnen (Arbeitsmedizin); Andere akademische Berufe (WirtschaftswissenschaftlerInnen, SozialwissenschaftlerInnen, GesundheitswissenschaftlerInnen, Führungskräfte, Selbstständige und ExistenzgründerInnen, HR-Fachkräfte, Organisationsentwicklung, Personalentwicklung, Betriebliches Gesundheitsmanagement); Coaches + SupervisorInnen; TrainerInnen; BeraterInnen

Psychologische Arbeitsgestaltung- 
Intensivfortbildung  für die betriebliche Praxis (IFPA)
Teilmodul des Curriculums: Psychologische Arbeitsgestaltung Intensivfortbildung für die betriebliche Praxis (IFPA)

Yvette Jendreizik

Ihre Ansprechpartnerin

Yvette Jendreizik (030) 20 91 66 333 y.jendreizik@psychologenakademie.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Ansprechpartnerin.

Das könnte Sie auch interessieren


Weitere Veranstaltungen der Dozenten