Wieviel Heimat braucht der Mensch?

Wieviel Heimat braucht der Mensch?

Umgang mit den seelischen Folgen der Mobilität in der systemischen Praxis

Wieviel Heimat braucht der Mensch?

Umgang mit den seelischen Folgen der Mobilität in der systemischen Praxis

Die Globalisierung schafft kontinuierlich neue Möglichkeiten und Notwendigkeiten für Transitionen. Das Seminar ermöglicht tiefere Einblicke in die Besonderheiten der Lebenssituation mobiler Menschen. Dabei werden sowohl für Transition typische Konflikte und Anpassungsstörungen als auch Optionen für bereichernde Erfahrungen, Wachstum und Ressourcen beleuchtet.

Immer weniger Menschen leben da, wo sie ursprünglich herkommen. Damit entstehen durch Mobilität auch neue und wechselnde Kontexte für Männer, Frauen, Paare und Familien. Wie beeinflusst Berufsmigration die Psyche des Menschen und seine sozialen Beziehungen? Wie verarbeitet man eine Lebenssituation, in der der nächste bevorstehende Umzug eine der wenigen Konstanten im Leben ist? Wie wirkt sich berufliche Mobilität auf Partnerschaft und Familie aus? Ist Mobilität ein Risikofaktor für die Bindungsfähigkeit von Menschen? Oder könnte Mobilität eine Erfahrung sein, die einen Menschen befähigt, flexibel, zum Perspektivwechsel bereit, empathisch und tolerant zu werden?

Wesentliche Inhalte:

  • Typische Problemkonstellationen bei Mobilität und häufigen, u. a. berufsbedingten Umzügen

  • Mögliche Auswirkungen von Mobilität auf Partnerschaft, Familie und Kinder

  • Erhalt von emotionaler Nähe und Bindung trotz räumlicher Distanz

  • Umgang mit Desillusionierung und Resignation

  • Wertschätzung von Erfahrungen, die einen Perspektivwechsel ermöglichen und Umstellungsfähigkeit und Ambiguitätstoleranz befördern

Nutzen und Mehrwert:

Im Seminar können Berater und Psychotherapeuten, deren Klienten Mobilitätserfahrung haben, ihre therapeutischen Handlungsoptionen insbesondere durch systemische Interventionen erweitern. Die Voraussetzungen eines guten Gelingens von Transitionen zur Prävention seelischer Krisensituationen werden herausgearbeitet und diskutiert.

Wissenswertes:

Die Dozentin ist Psychologische Psychotherapeutin mit systemischer, verhaltenstherapeutischer und traumatherapeutischer Ausbildung. Aufgrund eigener Erfahrung mit längeren Auslandsaufenthalten wurde eines ihrer Spezialgebiete die Beratung und Behandlung von mobilen Menschen, die berufsbedingt häufig im internationalen Rahmen umziehen müssen und in Krisen geraten. Mit Helmut Paschen hat sie 2011 OnTheMoveOnline gegründet, ein Online-Beratungs- und Therapieangebot für Deutschsprachige im Ausland.

 

 

Seminarzeiten: 09:30 – 17:30 Uhr

Pausen: 11:00-11:30; 13:00-14:00; 15:30-16:00 Uhr

Veranstaltungsort: Haus der Psychologie, Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin

Eignung:

PsychologInnen; Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen; Psychologische PsychotherapeutInnen; PsychotherapeutInnen in Ausbildung; ÄrztInnen; Ärztliche PsychotherapeutInnen; Klinisches Arbeitsfeld; Psychosoziales Arbeitsfeld

Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie 2021 - 
Der Mensch als Teil des Ganzen - Systemisches Denken in der Psychotherapie
Teilmodul der Fortbildungswoche:Berliner Fortbildungswoche Psychotherapie 2021 Der Mensch als Teil des Ganzen - Systemisches Denken in der Psychotherapie

Steffi Baumgarten

Ihre Ansprechpartnerin

Steffi Baumgarten (030) 209 166 314 s.baumgarten@psychologenakademie.de
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an unsere Ansprechpartnerin.

Das könnte Sie auch interessieren