Ich buche die Veranstaltung zum Normalpreis von 370,00 EUR
Für Mitglieder des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) bietet die Deutsche Psychologen Akademie Rabatte an.
Für Studierende, PsychotherapeutInnen in Ausbildung (PiA) und Arbeitssuchende gilt eine Ermäßigung auf den Normalpreis von 20%. Für Mitglieder der BV Studierende im BDP gilt eine Ermäßigung auf den BDP-Preis von 20%.

Bitte wählen Sie im nächsten Schritt aus, ob eine der folgenden Ermäßigungen für Sie gilt. Es wird dann automatisch der ermäßigte Preis berechnet.

Ich bin Mitglied des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen * 340,00 EUR
Ich bin Studierender im BDP */** 272,00 EUR
Ich bin Studierender */** 296,00 EUR
Ich bin Arbeitssuchender */** 296,00 EUR


Bitte reichen Sie entsprechende Nachweise (z. B. Studierendenausweis) in Kopie ein, falls diese noch nicht bei der Deutschen Psychologen Akademie vorliegen. Vielen Dank.

*Bitte beachten Sie, dass der Status zum Zeitpunkt der gebuchten Veranstaltung vorliegen muss.
** Ermäßigungen für Studierende, PiA und Arbeitssuchende sind nicht mit anderen Rabatten kombinierbar
15.03.2019 bis 16.03.2019

Föderative Weiterbildung Rechtspsychologie
Schwerpunkt B2: Kriminalprognostische Begutachtung gefährlicher Straftäter in der Praxis

Dozenten

Prof. Dr. Niels Habermann


Die kriminalprognostische Begutachtung von Tätern mit Gewalt-, Sexual- und Tötungsdelikten stellt wegen der möglichen schwerwiegenden Folgen von Fehleinschätzungen besondere Anforderungen an den Sachverständigen. Der in diesen Gebieten spezialisierte Sachverständige benötigt nicht nur umfassende Fach- und Methodenkompetenz, z.B. grundlegendes empirisches Wissen über Risikofaktoren, Rückfallraten und Prognoseinstrumente, sondern insbesondere auch Sozial- und Selbstkompetenz, um in der Konfrontation mit dem Narrativ schwerer und schwerster Gewalt seine Aufgabe professionell und mit persönlicher Zufriedenheit bewältigen zu können. Ersteres ist größtenteils erlernbar, letzteres muss selbst erfahren werden. Entsprechend sind in der Ausbildung Situationen zu schaffen, die den tatsächlichen Anforderungen in vivo möglichst nahekommen.

In diesem Modul wird daher im Wesentlichen mit echten Gutachtenfällen mit schwerer Delinquenz und zusätzlichen -die Begutachtung erschwerenden- Faktoren wie Tatleugnung, Bagatellisierung und Externalisierung, Aggressivität und Impulsivität in der Untersuchung gearbeitet. Schritt für Schritt werden notwendige Handlungskompetenzen für reale schwierige Begutachtungssituationen erworben.

Die TeilnehmerInnen lernen in verschiedenen sinnvoll gegliederten Arbeitsschritten (in Anlehnung an die tatsächlichen Erfordernisse) die Besonderheiten der Begutachtung von gefährlichen Straftätern kennen.

Wesentliche Inhalte:
  • Worauf ist bei der Aktenanalyse besonders zu achten?
  • Welche Tests und Instrumente können oder sollten eingesetzt werden?
  • Wann ist eine Fremdanamnese indiziert und wie ist diese durchzuführen?
  • Wie gelingt die Beziehungsgestaltung bei persönlichkeitsgestörten/paraphilen Straftätern?
  • Wie formuliert man eine Delikthypothese?
  • Wie hängen Diagnosen und Prognose zusammen, welche Empfehlungen sind indiziert und realisierbar?
  • (Wie) Kann eine Risikominderung auch bei geringer Beeinflussbarkeit gelingen?
  • Welche Empfehlungen sind indiziert und realisierbar?
  • Wie ist all dies schriftlich und mündlich vermittelbar, ohne den schwierigen und oft weiterhin gefährlichen Klienten einseitig negativ darzustellen?

Die Vermittlung der erforderlichen Handlungskompetenz für die Begutachtung von Fällen mit schweren Straftaten und zusätzlich erschwerenden Faktoren geschieht im Wesentlichen durch aktivierende Lern- und Lehrmethoden wie Fallarbeit, Kleingruppenarbeit und problemorientiertes Lernen unter dem Aspekt des direkten Praxisbezugs. Ein unter dem angesprochenen Aspekt des Erfahrens wesentliches Element stellen zudem Rollenspiele dar, wobei z.B. der Dozent in die Rolle des von Teilnehmenden zu explorierenden gefährlichen, schwierig zu untersuchenden Straftäters schlüpft, die TeilnehmerInnen eine Verhaltensbeobachtung, Delinquenzanamnese und Testung durchführen und anschließend einen Befund erstellen. Es steht ein breiter Fundus an Fallskizzen mit Musterlösungen zur Verfügung. Darüber hinaus können die TeilnehmerInnen bei Bedarf auch eigene schwierige Fälle einbringen.

 


Dieses Seminar ist geeignet für:

PsychologInnen (Diplom oder Bachelor und Master in Psychologie), Psychologische PsychotherapeutInnen, Studierendeder Psychologie, die kurz vor dem Abschluss stehen (Diplom, Master) und über entsprechende Vorerfahrung verfügen.

Literaturempfehlungen:

Boerner, K. (2010): Das psychologische Gutachten. Weinheim: Beltz.
Proyer, R. T. & Ortner, T. M. (2010): Praxis der Psychologischen Gutachtenerstellung. Bern: Huber.
Rauchfleisch, U. (2008): Testpsychologie: Eine Einführung in die Psychodiagnostik. Stuttgart: UTB.
Volbert, R. & Dahle, K.-P. (2010): Forensisch-psychologische Diagnostik im Strafverfahren. Göttingen: Hogrefe.
Westhoff, K. & Kluck, M.-L. (2008): Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen. Berlin: Springer.
Zuschlag, B. (2006): Richtlinien für die Erstellung psychologischer Gutachten. Berlin: Deutscher Psychologen Verlag.

Hinweise:

Das Seminar ist für Fortgeschrittene im Anwendungsbereich sachverständiger Beurteilung konzipiert. Es wird die vorherige Teilnahme am Seminar: Rechtspsychologische Diagnostik im Straf- und Maßregelvollzug empfohlen. Die dort vermittelten diagnostischen Kompetenzen können in der Untersuchung gefährlicher Täter direkt umgesetzt werden. Wegen der relativ hohen Spezifikation ist dieses Seminar besonders geeignet für Personen, die bereits erste eigene Erfahrungen im Erstellen von Prognosegutachten über Gewalt- und Sexualstraftäter sammeln konnten und sich dabei vor schwierige Situationen gestellt sahen. Eine Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit einschließlich Vor- und Nachbereitung ist notwendige Voraussetzung zum Erreichen der Lernziele.

Veranstaltungsort:
BEST WESTERN PLUS Steubenhof Hotel
Steubenstr. 66
68199 Mannheim

Abschluss:

Nach Abschluss dieser Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Akkreditierung:

Die Akkreditierung bei der Psychotherapeutenkammer wird bei Bedarf beantragt. Bitte weisen Sie bei Ihrer Anmeldung ggf. darauf hin, dass Sie die Fortbildungspunkte für den Nachweis bei der PTK benötigen. In der Regel entspricht die Anzahl der Fortbildungseinheiten der Anzahl der Unterrichtseinheiten.

Ihre Ansprechpartnerin

Christiane Jähnig
c.jaehnig@
psychologenakademie.de
030 / 20 91 66 313
030 / 20 91 66 316

Termin(e):
15.-16.03.2019
Zeiten (voraussichtlich):
Fr: 10:00-18:00 Uhr
Sa: 08:30-16:30 Uhr
Unterrichtsdauer:
16 UE
Ort:
Mannheim

Preis
370,00 EUR
BDP-Mitglied:
340,00 EUR

Ermäßigungen:
Studierende im BDP:
272,00 EUR
Studierende:
296,00 EUR
Arbeitssuchende:
296,00 EUR


Bei einer Buchung bis zum 18.01.2019 erhalten Sie einen Frühbucherrabatt von 20 €

Seminar
max. Teilnehmerzahl:
20
Buchungscode:
2019-R-BW-103