„Der frühe Tanz“ – Psychotherapie für Kinder im Alter von 0-3 Jahren mit ihren Eltern und Bezugspersonen

Die Psychologische Hochschule bietet in Kooperation mit der Berliner Akademie für Psychotherapie die curriculare Fortbildung „Eltern-, Säuglings-/Kleinkindtherapie“ an.  Die intensive psychoanalytisch bzw. tiefenpsychologisch orientierte Fortbildung beginnt im Januar 2018 und richtet sich an approbierte PsychotherapeutInnen und PsychotherapeutInnen in Ausbildung, die bereits erste Behandlungserfahrungen gesammelt haben.

Worum geht es bei dieser Fortbildung?
Der Psychoanalytiker Donald W. Winnicott beschrieb auf einzigartige Weise, wie die Begegnung zwischen Mutter und Kind innerlich beschaffen sein könnte. So verdeutlichte er, dass sich Subjektivität und Selbst in einer sich entwickelnden Beziehung gleichsam gegenseitig erschaffen. (P. Wahl/U. Lehmkuhl, 2014)
Eine Besonderheit dieser frühen Zeit besteht in der körperlichen und seelischen Abhängigkeit des Kindes von versorgenden Bezugspersonen. Störungen in der Eltern-Kind-Beziehung können sich z.B. in einer generalisierten psychosomatischen Symptomatik beim Kind niederschlagen. Umgekehrt ist eine gute frühe Entwicklung ein starker protektiver Faktor für spätere lebensgeschichtliche Belastungen. Psychotherapeutische Interventionen, die die Entwicklung von Kindern während dieser wichtigen Entwicklungsphase unterstützen, erfordern von PsychotherapeutInnen besondere Kenntnisse und Fähigkeiten.
Das Curriculum ist auf 16 TeilnehmerInnen ausgelegt. Sämtliche Veranstaltungen werden bei der Psychotherapeuten-Kammer Berlin zur Zertifizierung eingereicht und können damit als Fortbildungsnachweis im Sinne der Fortbildungsverpflichtung anerkannt werden.

Anmeldungen sind ab sofort bei Frau Krämer unter 030 2091 66 231 bzw. kraemer@psychologische-hochschule.de möglich.

Weitere Informationen:

Curriculare Fortbildung der Psychologischen Hochschule Berlin

Programmflyer „Der frühe Tanz“