Buchtipp: Traumasensibles Yoga – Posttraumatisches Wachstum und die Entwicklung von Selbstmitgefühl

Yoga nimmt unter den körperorientierten traumatherapeutischen Angeboten eine herausgehobene Stellung ein. Durch das Prinzip der achtsamen Körperwahrnehmung werden Heilungsprozesse angestoßen, die den vom Leben abgeschnittenen traumatisierten Menschen wieder in Verbindung bringen – mit sich selbst und mit der Welt. Das Buch stellt das in der Weiterbildung erprobte Konzept des Traumasensiblen Yoga (TSY) vor, das neben dem Kernteil der Yoga-Praxis im therapeutischen Umfeld viele andere dazugehörige Aspekte thematisiert: Warum wirkt Yoga? Wie begegnet der Therapeut besonderen, traumabedingten Schwierigkeiten? Wie passt der Yoga-Ansatz zu den verschiedenen therapeutischen Schulen? Was hilft bei welchen Störungsbildern der Posttraumatischen Belastung? Das Buch richtet sich u.a. gezielt an PsychotherapeutInnen und TraumatherapeutInnen.

Weitere Informationen:
Die Autorin Frau Dipl. Psych. Regina Weiser gehört zum Dozententeam des Seminars „Yoga und Psychologie – Weiterbildung zur/zum YogalehrerIn“, das in 2018 zum zweiten Mal bei der Deutschen Psychologen Akademie angeboten wird.

Bereits am 08.-12.10.2017 findet das Seminar: Yoga für Psychotherapeuten- Psychohygiene und therapeutischer Einsatz“ statt, das im wunderschönen Ambiente des Kloster Benediktbeuern den idealen Rahmen für anspruchsvolle Fortbildung und Erholung für Körper, Seele und Geist bietet. 

Seminarflyer Yoga für Psychotherapeuten- Psychohygiene und therapeutischer Einsatz“